AGB - Residenzfestspiele Eichstätt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spielplan / Tickets
Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen  Beziehungen zwischen den Käufern von Eintrittskarten bzw. Besuchern der Festspiele und dem Veranstalter Theater für Eichstätt e.V.

1) Kauf von Eintrittskarten
  1. Mit Erwerb der Eintrittskarte bzw. mit dem Besuch der Veranstaltung werden diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt.
  2. Die Festspielbesucher werden gebeten, die erhaltenen Karten sowie das Rückgeld sofort zu prüfen; Reklamationen sind nach Verlassen der Vorverkaufsstelle oder Abendkasse nicht mehr möglich.
  3. Erfolgt der Erwerb der Eintrittskarte über unseren Partner (z. B. Ticket Regional), so gelten für den Vertrieb dessen AGB und zusätzliche Preiskomponenten wie z. B. System,- Vorverkaufs,- und Vertriebsgebühren.
  4. Reservierungen können aus technischen Gründen nicht vorgenommen werden.

2) Ermäßigungen
  1. Die Voraussetzung für die Gewährung einer Ermäßigung ist beim Kauf der Karte anzugeben. Nach dem Erwerb der Karte wird keine nachträgliche Ermäßigung mehr gewährt.
  2. Es kann pro Eintrittskarte nur eine Ermäßigung in Anspruch genommen werden.
  3. Bei der Einlasskontrolle hat der Besucher einen gültigen Ermäßigungsnachweis vorzuzeigen; ggf. muss an der Theaterkasse aufgezahlt werden.

3) Rückgabe
  1. Bei dem Verkauf von Eintrittskarten /Gutscheinen für eine  Theaterveranstaltung liegt kein Fernabsatzvertrag im Sinne des § 312c  BGB vor. Das bedeutet, dass dem Kunden kein Widerrufsrecht und kein  Rückgaberecht gegenüber den Residenzfestspielen (Theater für Eichstätt e.V.) zusteht.
  2. Ein Ansruch auf Kartenumtausch oder -rückgabe besteht nicht. Anfragen können ausschließlich über die Hotline von Ticket Regional 0651 / 97 90 777 gestellt werden. Für nicht in Anspruch genommene Karten wird kein Ersatz gewährt. Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und berechtigen nicht zur Rückgabe erworbener Karten.

4) Audiovisuelle Aufzeichnungen
  1. Das Herstellen von Bild- und/oder Tonaufnahmen aller Art im Zuschauerraum ist – nicht zuletzt aus urheberrechtlichen Gründen – ohne schriftliche Genehmigung der Theaterleitung verboten. Bei Zuwiderhandlungen können Besucher aus der Spielstätte verwiesen werden, und es wird unbeschadet weiterer Ansprüche eine Vertragsstrafe fällig, deren Höhe nach billigem Ermessen von den Festspielen festzusetzen ist, höchstens jedoch EUR 3.000,00 im Einzelfall.
  2. Bei audiovisuellen Aufzeichnungen von Aufführungen durch die Festspiele ist es möglich, dass der Besucher als Teil des Publikums im Bild erscheint. In diesem Fall ist der Besucher einverstanden, dass der Veranstalter diese Aufzeichnungen inhaltlich, räumlich und zeitlich unbeschränkt verwertet. Dies trifft auch auf das Anfertigen und Vervielfältigen von Fotos durch den Veranstalter bzw. autorisierte Dritte zu, auf denen der Zuschauer als Teil des Publikums erkennbar ist. Die Einwilligung erfolgt ausdrücklich unter Verzicht auf einen Vergütungsanspruch.

5) Abbruch der Aufführung
  1. Alle Veranstaltungen sind als Freilichttheater konzipiert. Grundsätzlich wird bei jedem Wetter gespielt.
  2. Der Veranstalter behält sich vor, bei schlechter Witterung, die eine Gefahr für die Mitwirkenden und/oder das Publikum darstellt und/oder zu schweren Schäden an Ausstattungsgegenständen führen könnte, den Beginn einer Aufführung zu verschieben, die  Aufführung zu unterbrechen oder auch abzubrechen. Die Entscheidung  darüber wird erst unmittelbar vor bzw. während der Vorstellung von der Festspielleitung getroffen und dem Publikum mitgeteilt.
  3. Bei Absage können die Eintrittskarten gegen Karten für eine andere Vorstellung getauscht werden. Ist dies nicht möglich (etwa weil es weitere Vorstellungen nicht gibt), kann der Kartenpreis erstattet werden. Eine Erstattung kann jedoch grundsätzlich nur dort erfolgen, wo die Karten erworben wurden.
  4. Falls eine begonnene Aufführung von der Festspielleitung aus vorstehenden Gründen abgebrochen werden muss, besteht, wie bei Freilichttheatern üblich, kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittsgeldes.

6) Zuspätkommende
  1. Saalöffnung erfolgt i.d.R. 20 bis 30 Minuten vor Aufführungsbeginn.
  2. Zuschauer, die nach Beginn der Aufführung kommen, müssen Wartezeit bis zum Einlass in Kauf nehmen.

7) Rollstuhlfahrer
  1. Für Rollstuhlfahrer stehen Rollstuhlplätze nach Voranmeldung zur Verfügung, deren Zahl aus Sicherheitsgründen begrenzt ist.
  2. Reservierungen sollten frühzeitig erfolgen. Ein Anspruch auf einen Rollstuhlplatz bei nicht bestätigter Reservierung besteht nicht.

8) Mobiltelefone, technische Geräte, gefährliche Gegenstände
  1. Mobiltelefone und Geräte, die geeignet sind die Vorstellung zu stören (z. B. elektronische Uhren), müssen während der Vorstellung ausgeschaltet sein.
  2. Das Mitführen von pyrotechnischen Gegenständen, Wunderkerzen, Waffen und ähnlichen gefährlichen Gegenständen ist untersagt.
  3. Bei Nichtbeachtung dieser Regelung kann der Verweis vom Theatergelände erfolgen.

9) Kinderwägen und Tiere
  1. Kleinkinder unterhalb des empfohlenen Alters sollten nur in Ausnahmefällen und nach Absprache mit dem Aufsichtspersonal ins Theater mitgenommen werden. Es ist darauf zu achten, dass andere Besucher nicht gestört werden.
  2. Kinderwägen und Babytaschen dürfen nur nach Absprache mit dem Aufsichtspersonal in den Theaterraum mitgeführt werden.
  3. Tiere dürfen nur in Ausnahmefällen und nach Absprache mit dem Aufsichtspersonal in den Theaterraum mitgeführt werden. Es ist darauf zu achten, dass andere Besucher nicht gestört werden.
  4. Bei Nichtbeachtung dieser Regelung kann der Verweis vom Theatergelände erfolgen.

10) Störung der Veranstaltung
  1. Besucher können aus der laufenden Vorstellung verwiesen werden, wenn sie diese stören oder andere Besucher belästigen. Ihnen kann auch der Zutritt verweigert werden, wenn Anlass zu entsprechender Befürchtung besteht.
  2. Der Eintrittspreis wird in diesen Fällen nicht erstattet.
  3. Die Festspiele können gegenüber o.g. Personen ein Hausverbot aussprechen.

11) Haftung
  1. Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr. Schadensersatzansprüche jedweder Art sind ausgeschlossen, soweit die Residenzfestspiele (Theater für Eichstätt e.V.) oder ihre Partner nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig handeln. Wird eine wesentliche Vertragspflicht fahrlässig verletzt, so ist die Haftung der Residenzfestspiele (Theater für Eichstätt e.V.) auf den voraussehbaren Schaden beschränkt.
  2. Für verlorengegangene oder gestohlene Sachen besteht keine Haftung.

12) Datenschutz
Sämtliche vom Käufer übermittelten Daten werden von den Residenzfestspielen (Theater für Eichstätt e.V.) unter Einhaltung der maßgeblichen Datenschutzbestimmungen be- und verarbeitet.

Stand: November 2018

 
Copyright 2018. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü